Das Münchner Zimmer

Wolfgang Koeppen 1990 in Greifswald, Foto: Hans Joachim DiemeIn Zusammenarbeit mit dem Wolfgang-Koeppen-Archiv, das durch das Germanistische Seminar der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald wissenschaftlich betreut wird, und das 1996 den gesamten Nachlass Koeppens vom Suhrkamp Verlag erwerben konnte, entstand eine kleine Ausstellung, in der erstmals viele Materialien und Gegenstände aus dem Besitz Koeppens öffentlich präsentiert werden.
So informieren Fotografien, eine Vielzahl von Erstausgaben der Romane Koeppens, Manuskripte wie auch Preise, die Koeppen erhielt, den Besucher umfassend in Wort und Bild über das Leben und Werk des Autors und vermitteln zugleich einen möglichst authentischen Eindruck der Lebensumstände Koeppens.

Das Foto zeigt Wolfgang Koeppen 1990 in Greifswald. Foto: Hans Joachim Dieme

Wolfgang-Koeppen-Archiv

Das Wolfgang-Koeppen-Archiv (WKA) verwahrt den Nachlass des Schriftstellers Wolfgang Koeppen (1906 bis 1996), darunter Typoskripte, persönliche Dokumente, Briefe, Bilder und die private Bibliothek. Zum Œuvre des Essayisten, Romanciers und Reiseschriftstellers gehören neben den veröffentlichten Texten zahlreiche Skizzen, Varianten und Fragmente, die den Blick auf Koeppens literarische Werkstatt freigeben.

Vorrangige Aufgabe des Archivs ist die Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Leben, Werk und Rezeption Wolfgang Koeppens. Das Wolfgang-Koeppen-Archiv unterstützt nationale wie auch internationale Forschungsvorhaben sowie Ausstellungsprojekte und begleitet die Neuausgabe der “Werke in 16 Bänden” im Suhrkamp Verlag.

Für die Forschung vor Ort stehen zwei Arbeitsplätze und eine kleine Präsenzbibliothek zur Verfügung. Führungen durch die aktuelle Ausstellung im “Münchner Zimmer” und die Besichtigung der Bibliothek Koeppens sind nach Absprache möglich.

Kontakt

Wolfgang-Koeppen-Archiv
Bahnhofstraße 4
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420-3428
koeppen-archiv@uni-greifswald.de

Archivleitung:
Prof. Dr. Eckhard Schumacher
Mitarbeiterin:
Andrea Werner

Postanschrift
Institut für Deutsche Philologie
17487 Greifswald

Öffnungszeiten
Di 13-16 Uhr
Do 9-12 und 14-17 Uhr
sowie nach Vereinbarung