4. Greifswalder Literaturfrühling vom 01.-29. April 2017

Der Monat April steht ganz im Zeichen des 4. Greifswalder Literaturfrühlings.
Das Koeppenhaus hat in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Hans Fallada und dem Soziokulturellen Zentrum der Stadt Greifswald St. Spiritus und weiteren Partnern wie dem freiraum-verlag und dem Falladahaus ein vielseitiges und spannendes Literaturprogramm auf die Beine gestellt.
Vom 1. bis 29. April wird die Literatur in ganz unterschiedlichen Veranstaltungsformaten in den Mittelpunkt gerückt: Neben Lesungen wird es ein Theaterstück geben, Mitmachangebote, ein Bilderbuchkino für Kinder oder Musikkabarett. Das Programm enthält Klassiker wie den „Eisernen Gustav“ von Hans Fallada aber auch interessante Neuerscheinungen. So wird beispielsweise das druckfrische Buch „Briefe ohne Unterschrift“ zur gleichnamigen BBC-Radiosendung über anonyme Zuschriften von DDR-Bürgern vorgestellt, bei der damals auch ein Brief eines Schülers aus Greifswald eintraf, der bei der Veranstaltung zugegen sein wird. Präsentiert wird auch das neue Buch „Wir treffen uns noch“ vom Greifswalder Autor Jürgen Landt und die Nachlese zur Leipziger Buchmesse versammelt auf einen Blick interessante Bücher aus dem Frühjahr.
Die Veranstalter freuen sich auf Ihren Besuch und auf gemeinsame Lesefreuden!
Programm als pdf Programm Literaturfrühling 2017

Samstag, 01. April 2017, 20:00 Uhr, Eintritt 10 & 8 Euro
Falladahaus

Sibylla Schwarz „Meiner Feder edles Safft“
Theaterstück zu Leben und Werk der Sibylla Schwarz
Mit Josefine Schönbrodt und Jan Maria Meissner

Die Greifswalder Barockdichterin Sibylla Schwarz wurde nur 17 Jahre alt und hinterließ ein geniales Werk. Ihre sensible, reife Lyrik spricht von Liebe, Krieg und Mythen. Man nannte sie „Die pommersche Sappho“ und „Ein Wunder ihrer Zeit“. Das Theaterstück erzählt ihr Leben mit ihren eigenen Worten. Bei der Vertonung ihrer erstaunlich aktuellen Texte fließen Elemente von Jazz, Rock und HipHop ein.
Mit Josefine Schönbrodt und Jan Maria Meissner, Dramaturgie: Dr. Michael Gratz

Mittwoch, 05. April 2017, 16-19 Uhr, Eintritt frei
Soziokulturelles Zentrum St. Spiritus

„Buchstabensalat“
Ein Mitmach-Angebot im Rahmen des „Interkulturellen Cafés“ im St. Spiritus: Mit Stempeln und Schreibwerkzeugen wird gemeinsam am mit Papier gedeckten Tisch assoziiert, fabuliert und mit Sprache und Fremdsprache gespielt.

Donnerstag, 06. April, 19:30 Uhr, Eintritt frei
Stadtbibliothek Hans Fallada

KünstlerLesen mit dem Theater Vorpommern
Svenja Gottsmann liest „ Funny Girl” von Anthony McCarten

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: Ich werde Stand-up Comedian. Die gute: Ich trage ab heute Burka allerdings nur auf der Bühne.“
Eine hochexplosive multikulturelle Gesellschaftskomödie, berührend und packend. Anthony McCartens Protagonistin Azime ist in jeder Hinsicht ein komisches Mädchen: die in London aufgewachsene Tochter kurdischer Eltern wird die erste muslimische Komikerin Großbritanniens, die dem Land erklärt, wie ein Leben „ohne Sex, Schinken und Weihnachten“ überhaupt funktionieren kann.

Freitag, 07. April 2017, 16:00 Uhr, 3 & 2 Euro (Kinder unter 6 J. frei)
Koeppenhaus

„Der kluge Fischer“ von Heinrich Böll – Bilderbuchkino für Kinder

Mitten in der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders, dazu noch zum Tag der Arbeit am 1. Mai 1963, schrieb Heinrich Böll in „Die Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral“ über einen Urlauber am Meer, der nicht zu Müßiggang in der Lage war. Stattdessen erklärte der Urlauber dem örtlichen Fischer mit erhobenem Zeigefinger, dass man doch nicht mitten am Tag in der Sonne dösen dürfe. Man solle lieber die Arbeitsproduktivität steigern, mehr Fische fangen und expandieren, damit man sich irgendwann beruhigt zurücklehnen könne…
Der französische Comiczeichner und preisgekrönte Illustrator Émile Bravo hat 2014 diese wunderbare und zeitlose Erzählung erstmals als Bilderbuch in Szene gesetzt.
Juliane Foth (Literaturzeitschrift RISSE, Literaturhaus Rostock) lädt zu einer interaktiven Lesung für Kinder ab 5 Jahren ein.
Ein Angebot in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung MV.
Tipp: Heinrich-Böll-Ausstellung „Einmischung erwünscht“ im Koeppenhaus.
Vernissage 28.3., 19.30 Uhr, Ausstellungsdauer bis 8.4., Di-Sa 14-18 Uhr, Eintritt frei

Freitag, 07. April 2017, 20:00 Uhr, 6 & 4 Euro
Koeppenhaus

„Briefe ohne Unterschrift“ – Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte
Lesung und Gespräch mit Autorin Susanne Schädlich und Karl-Heinz Borchardt (Universität Greifswald), dem Briefe schreibenden Schüler aus Greifswald
Moderation: Volker Höffer, Leiter BStU-Außenstelle Rostock

Sie schreiben Briefe und gehen ein hohes Risiko ein. Adressat: BBC London. 1949 startet die britische Rundfunksendung „Briefe ohne Unterschrift“. Anonyme Zuschriften von DDR-Bürgern werden darin verlesen, immer am Freitagabend, über 25 Jahre lang. Susanne Schädlich entdeckte diese einzigartigen Zeitdokumente und erzählt nun von den britischen Journalisten, die so lange der DDR die Stirn boten. Vor allem aber setzt sie den mutigen Absendern ein Denkmal, die der gnadenlosen Nachverfolgung durch die Stasi zum Opfer fielen – unter ihnen ein Junge aus Greifswald …

Susanne Schädlich, geboren 1965 in Jena, ist Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie lebte elf Jahre in den USA; 1999 kehrte sie nach Berlin zurück, wo sie heute lebt.
Als Kind verließ sie mit ihrer Familie 1977 die DDR, da ihr Vater, der Schriftsteller Hans Joachim Schädlich, dort schon lange nicht mehr ungehindert publizieren konnte. Doch die neue Heimat war fremder als gedacht, und der lange Arm der Stasi verfolgte die Familie bis in den Westen.

In Zusammenarbeit mit der BStU – Außenstelle Rostock.

Samstag, 08. April 2017, 10:30 Uhr, Eintritt frei
Stadtbibliothek Hans Fallada

Lesepaten schenken eine Geschichte: Vorlesen für Kinder ab 3 Jahre
Jeden Sonnabend um 10:30 Uhr lesen ehrenamtliche Lesepaten für Kinder ab 3 Jahren vor.

Mittwoch, 19. April 2017, 16-19 Uhr, Eintritt frei
Soziokulturelles Zentrum St. Spiritus

„Sprichwortwerkstatt“

Ein Mitmach-Angebot im Rahmen des „Interkulturellen Cafés“ im St. Spiritus: Sprichwörter erzählen viel über eine Kultur. Wir stellen sie uns gegenseitig vor und veranschaulichen sie bildlich und mehrsprachig im kreativen Prozess.

Freitag, 21. April 2017, 09:00 Uhr, Eintritt frei
Stadtbibliothek Hans Fallada

Lesung des NDR Studios Vorpommern für Kinder zum Welttag des Buches

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Bereits eine Tradition ist die gemeinsame Lesung der Stadtbibliothek Hans Fallada mit der Studioleiterin des NDR Studios Vorpommern. In diesem Jahr wird Carola Lewering aus dem Kinderbuch „Man wird doch wohl mal wütend werden dürfen“ lesen.
Anmeldung für Kindergartengruppen bei Antje Töppner, Mail: a.toeppner@greifswald.de

Freitag, 21. April 2017, 20:00 Uhr, 4 Euro
Koeppenhaus – Literaturzentrum

Literarische Nachlese zur Leipziger Buchmesse 2017 – Buchvorstellung mit Ernst-Jürgen Walberg

Die Leipziger Buchmesse und ihr Lesefest „Leipzig liest“ sind das Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche. Autoren, Leser und Verlage treffen zusammen, um sich zu informieren, auszutauschen und Neues zu entdecken. Ernst-Jürgen Walberg stellt interessante Neuerscheinungen und Verlage der Leipziger Buchmesse vor und bringt seinen Best-of Bücherstapel aus Leipzig ins Koeppenhaus mit.
Ernst-Jürgen Walberg war langjähriger Kulturchef beim NDR 1 Radio MV und moderierte das NDR-Literaturcafé sowie Walbergs Bestseller.

Samstag, 22. April 2017, 20:00 Uhr, Eintritt 3 Euro
wirkstatt

„Wir treffen uns noch“ – Jürgen Landt

Jürgen Landt schafft es mit seinem neuen Buch „Wir treffen uns noch“, Gedanken und Gefühle offenzulegen, die für den Leser sonst nicht fassbar sind. Ohne Rücksichtnahme und Beschönigung zeigt er, wie die Depression Körper und Geist vereinnahmt und das eigene urpersönliche Ich verändert und entfremdet.
Schon in seinem Erzählband „Als das Dasein sich verpfiff“, der im August 2015 erschienen ist, schwankte Jürgen Landt in seinem Schreiben zwischen Klarheit und Kontrollverlust, machte die Depression als Krankheit mit all ihren Auswirkungen zum Thema seiner Texte. Nun, etwa 18 Monate später, verschwimmen noch immer die Bilder, aber die Botschaft ist noch klarer als zuvor: Das Leben ist kostbar. Und der Tod kostet auch das Leben.
Verleger Erik Münnich und weitere Gäste werden das Werk des Autors vorstellen, der aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr öffentlich auftritt. Ergänzt wird die Buchvorstellung durch Audioaufnahmen des Autors.

Mittwoch, 26. April 2017, 09:15, 11:00, 14:00 Uhr, Eintritt frei
Stadtbibliothek Hans Fallada

„Die Rache des ollen Fuchses“
Lesung mit der Autorin Kristina Andres

Skurril, witzig und superspannend: ein neues Abenteuer von Mucker Hase, Rosine Feldmaus und ihren Freunden aus dem Wald! Reich illustriert mit wunderschönen Bildern von Barbara Scholz.
Vergnügt sitzen Mucker und Rosine in ihrer gemütlichen Hütte, da nähert sich ein Donnergrollen. „Ob das der Frühling ist, der da herandonnert?“, fragt sich Mucker noch, als der kleine Drache mitsamt einer riesigen Schneelawine mitten durch die Tür bricht. Was zu diesem Zeitpunkt keiner weiß: der Schneeball hat eine kleine karierte Gestalt aufgenommen, die verdächtig wie ein Fuchs aussieht … Als jener mit Hilfe eines Zauberkuchens die Förster des Waldes unter seine Kontrolle bringt, sind die Gewitztheit aller Freunde von Mucker und Rosine gefragt, um den Fiesling in seine Schranken zu weisen.
Anmeldung für Schulklassen bei Antje Töppner, Mail: a.toeppner@greifswald.de

Mittwoch, 26. April 2017, 19:30 Uhr, 5 & 3 Euro
Koeppenhaus – Literaturzentrum

„Ein Schlag ins Gesicht“ – Lesung mit Franz Dobler
(Platz 3 des Deutschen Krimi Preises 2017)

Robert Fallner ist ziemlich am Ende. Seinen Job als Kriminalhauptkommissar ist er endgültig los. Seine Frau wohl auch. Zeit für einen Neuanfang, den ihm ausgerechnet sein Bruder, selbst Ex-Bulle und Privatermittler, ermöglicht. Er drängt ihm einen speziellen Fall in seiner Sicherheitsfirma auf: Den Stalker einer bekannten Schauspielerin zu stellen, von dem keiner glaubt, dass es ihn gibt.
„Das große Abenteuer in diesem Buch ist Doblers Sprache. Hart und auf den Punkt, Fallner schont niemanden, auch sich selbst nicht … Dobler macht es fast wie Tarantino: Zitate, Anspielungen und Anleihen aus Büchern und Filmen erzeugen ein ganz eigenes Gewebe.“ Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.10.2016
Franz Dobler, geboren 1959 in Schongau, lebt in Augsburg. Neben Romanen und Gedicht-bänden, für die er unter anderem mit dem Bayerischen Literaturförderpreis ausgezeichnet wurde, veröffentlichte er auch Erzählungen und Sachbücher. Für sein Krimi-Debüt „Ein Bulle im Zug“ erhielt er 2015 den Deutschen Krimi Preis.

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Hugendubel.

Donnerstag, 27. April 2017, 18:00 Uhr, Eintritt 4 & 3 Euro
Stadtbibliothek Hans Fallada

„Der eiserne Gustav“ – Lesung mit Hannes Rittig

„Der eiserne Gustav“ ist die Geschichte Gustav Hackendahls, genannt der eiserne Gustav. Der Droschkenkutscher Hackendahl lebt in den unruhigen Kriegs- und Nachkriegsjahren. Seine Familie bricht auseinander, sein Betrieb kann neben der Automobil-Konkurrenz nicht mehr bestehen. Da setzt er trotzig einen Traum in die Tat um: Er macht sich auf eine letzte Reise – mit der Droschke von Berlin nach Paris. Der Greifswalder Schauspieler Hannes Rittig liest aus dem Klassiker Falladas.

Samstag, 29. April 2017, 20:00, 16 & 13 €
Soziokulturelles Zentrum St. Spiritus

„Protokoll einer Disko“ – Anna Mateur
Anna Maria Scholz aka Anna Mateur, geboren 1977 in Dresden, studierte Musik, hätte sich aber lieber für Grafik oder Schauspiel beworben. Nach Kindspause und Studium vereint sie nun alles Musische in ihren Programmen. Seit 2003 tourt sie als Sängerin, Texterin, Schauspielerin und Zeichnerin mit ihrer Formation „Anna Mateur and the Beuys“ im deutschsprachigen Raum. Preise gab es dafür; unter anderem den Deutschen Kleinkunstpreis 2008, den Salzburger Stier 2009 und den Bayerischen Kabarettpreis 2010. 2015 gewann die Künstlerin den begehrten Publikumspreis „Marlene“ in Weimar. Sie schreibt Bühnenprogramme, Songtexte und Radiokolumnen, zeichnet ihre Geschichten live auf Folien, Haut, Tische und Wände. Ihre Leidenschaft gilt Systemen zwischen Ordnung und Chaos. 2015 veröffentlichte Anna Mateur mit dem Wehwechenatlas ihr erstes Buch.
Das Programm „Protokoll einer Disko“ ist Musikkabarett der besonderen Art: Skurril-trockener Humor und eine Wahnsinnsstimme! Anna Mateur tanzt, singt, schreit und röchelt, sie grunzt, stampft und flötet, ist dabei an Power und Originalität nicht zu überbieten und legt eine Performance hin, die einmalig ist.

Veranstaltungsorte
wirkstatt
Gützkower Straße 83, 17489 Greifswald
facebook.com/wirkstatt

St. Spiritus – Sozio-kulturelles Zentrum der Stadt Greifswald
Lange Str. 49/ 51, 17489 Greifswald
www.kulturzentrum.greifswald.de

KOEPPENHAUS – Literaturzentrum Vorpommern
Bahnhofstr. 4, 17489 Greifswald
www.koeppenhaus.de

Stadtbibliothek Hans Fallada
Knopfstr. 18-20, 17489 Greifswald
www.stadtbibliothek.greifswald.de

Falladahaus
Pommersche Literaturgesellschaft e.V.
Steinstraße 59, 17489 Greifswald
pomlit.wordpress.com